CAVALLO Rasse-Portrait Shagya-Araber

Shagya-Araber sind nervenstark

Die eleganten Reitpferde mit arabischem Ausdruck beweisen Nervenstärke im Wesenstest – und beim CAVALLO Proberitt. Warum sind die Shagya-Araber so selten geworden?

Starke Nerven sind das Markenzeichen der Shagya Araber. Die können sie im Wesenstest beweisen, den der Zuchtverband für Sportpferde Arabischer Abstammung (ZSAA) entwickelt hat. „Der Test ist freiwillig und wird natürlich vorher nicht geübt. Er soll ja die Veranlagung zeigen, nicht einen Ausbildungsstand“, sagt die Züchterin.

Das Wichtigste ist, dass die Pferde jederzeit auf ihren Führer achten und gelassen bleiben. Auf Gestüt Neuenbrook wird Wallach Faris heute zu Demonstrationszwecken mit den drei Test-Aufgaben konfrontiert. Der Fünfjährige Shagya Araber ist skeptisch und interessiert zugleich. Doch schon nach dem zweiten Übungslauf bleibt er gelassen. Faris zeigt, wie schnell Shagya-Araber Neues lernen und sich an unbekannte Situationen gewöhnen.

Hengst Bashir (12) tritt in dieselben Hufstapfen. Er wird gerade im Westernreiten ausgebildet. Nicht nur die Reitweise ist neu: Trainerin Anika Kracht reitet ihn erstmals auf dem Außenplatz mit gebisslosem Zaum, weil zwei Zähne gezogen werden mussten. Der Hengst vertraut seiner Reiterin und entspannt schon nach wenigen Runden. Shagya-Araber sind Spätentwickler. Oft werden sie erst mit fünf Jahren angeritten.