Selbst-Coaching: Pferde-Frust in Freude verwandeln

4 Wochen, 4 Übungen für mehr Glücksmomente

Selbst-Coaching: Pferde-Frust in Freude verwandeln
Foto: Rädlein

Leichte Übungen und kluge Denkanstöße – ein neues Selbst-Coaching hilft dabei, Frust bei Pferd und Reiter in Glücksmomente zu verwandeln.

Mit der Freude am Reiten ist das so ein Ding: „Da können wir es kaum erwarten, endlich zum Pferd zu kommen, doch dann läuft alles irgendwie anders als gedacht“, sagt Pferdetrainerin Tania Konnerth.

4-wöchiges Selbstcoaching-Programm für mehr Freude

Und genau hier setzt Konnerths sogenannter „Freudekurs“ an, ein vierwöchiges Selbst-Coaching-Programm für mehr Spaß und Leichtigkeit im Stall, von dem wir hier einen kleinen Auszug zeigen. „Der Kurs dreht sich um die Frage, warum alles so oft ganz anders läuft, als wir es eigentlich wollten“, erklärt die Pferdetrainerin. „Und er setzt an eben jenen Punkten an, die uns Freude oft so schwer machen.“

Aufgeteilt ist das Coaching-Programm in vier Blöcke. Für jeden sollten Reiter etwa eine Woche einplanen. „Sollten Sie zwischendurch feststellen, dass Sie für eine oder mehrere Übungen ein wenig länger brauchen, dann gönnen Sie sich die benötigte Zeit“, rät Konnerth. Viel wichtiger als ein straffer Zeitplan ist die aktive Mitarbeit. Heißt: „Ein kurzes Andenken nach dem Motto ‚ich weiß eh, was dabei rauskommt‘ führt zu keinem Erfolg“, warnt die Trainerin. „Es bedarf schon etwas Engagement und einer gewissen Offenheit, sich auf das Eigen-Coaching einzulassen.“

Was macht das Programm denn so besonders?

Freude statt Stress: Wie Reiter schlechte Stimmung vermeiden

Eigene Gefühle erkennen, einordnen, Blockaden lösen

Der „Freudekurs“ lädt Reiter ein auf eine Reise zu sich selbst und zum Pferd. Klingt schräg, ist es dank überraschend einfacher, äußerst effektiver Übungen und Anregungen aber nicht. Die größte Herausforderung besteht darin, eigene Gefühle erkennen zu lernen und ins Miteinander mit dem Pferd einzuordnen. „Dabei werden einige Menschen auf Widerstände stoßen“, weiß Konnerth. „Doch genau diese Blockaden gilt es ja zu lösen, denn sie nehmen uns die Freude am Pferd.“

Versprochen: Sie werden staunen, was tatsächlich bei Ihnen und Ihrem Pferd gut oder schlecht läuft. Und falls Sie beide keine Baustellen miteinander haben: Coachen Sie sich trotzdem ruhig mal. Denn freuen kann man sich bekanntlich nie genug, erst recht nicht über Pferde. Auf die Freude, fertig, los!

11 Fragen - macht Ihr Pferd Sie glücklich?