So geht's: Korrektes Schenkelweichen

Schenkelweichen: Darauf müssen Sie achten

Bild 1 von 4
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO So geht korrektes Schenkelweichen
Kreuzende Beine auf vier Hufschlägen lockern das Pferd und sind der Einstieg ins Seitwärts. Wir zeigen, worauf es ankommt.

Schenkelweichen wird zunächst so geritten, wie auf dem Foto links, nämlich mit dem Pferdekopf in Richtung Bande. Diese begrenzt das Pferd und verhindert, dass es sich nach vorne entzieht. Der Reiter führt dabei die Hinterhand in Richtung Bahnmitte. Der Winkel zwischen Pferd und Bande – die Abstellung – sollte maximal 45 Grad betragen. Aus dieser Position geht das Pferd vorwärts-seitwärts.

Schenkelweichen kann im Schritt (wie auf dem Foto) oder im Trab geritten werden. Die Übung hilft dabei, das Pferd zu gymnastizieren. Denn durch das regelmäßige Kreuzen der Beine (siehe Seitwärts) werden Kruppen- und Rückenmuskulatur gedehnt und gelockert. Mit der Einstiegslektion ins Seitwärts erklären Sie dem Pferd den seitwärts treibenden Schenkel.
Mehr: Pferde mit Seitengängen locker reiten