CAVALLO CUP - hier sind die fünf Finalistinnen

Foto: Lisa Rädlein

Für den CAVALLO CUP powered by Marstall haben wir viele tolle Bewerbungen bekommen. Jetzt stehen die fünf Finalistinnen fest!

Die erste und zweite Stufe sind geschafft: Wir haben viele tolle Bewerbungsvideos von Euch bekommen, und im Online-Voting habt Ihr darüber abgestimmt, wer letztendlich für die Finalteilnahme anreisen darf. Hier zeigen wir Euch die fünf Finalistinnen!

Foto: Katja Niedbalka

Im Finale: Katja Niedbalka und Amy

Katja über Amy: "Amy kam 2007 als Absetzer zu uns an den Hof. Ich kümmerte mich um sie und durfte sie ausbilden, mein Herz hatte sie von Anfang an erobert. Mit 4 Jahren sollte sie Schulpferd werden, was ich niemals etragen hätte! Gegen den Willen meiner Eltern wurde ich so zur Pferdemutti, die sie aber mitlerweile auch gar nicht mehr so schlimm finden. Mein Ausbildungsgehalt wurde ab dem ersten Tag in meine Prinzessin investiert.

Wir lernen seit nun 10 Jahren jeden Tag voneinander und miteinander. Amy ist mein absolutes Seelenpferd und wir haben mehr erreicht, als ich es mir je erträumt hätte. Wir sind absolut vielseitig unterwegs und machen von Dressur, über Springen bis Zirkuslektionen alles. Wir lieben Ausritte und auch mal einen Ausflug zum Meer oder See. Amy plantscht im Sommer wirklich gerne. Am allerliebsten gibt sie aber Küsschen! Wir können Steigen, Liegen, Sitzen, aber auch eine A-Dressur bestreiten und von nornalen bis Geländehindernissen auch fast alles Springen."

Foto: Lucia Gloker

Im Finale: Lucia Gloker und Sancho

Lucia Gloker über Sancho: "Ich habe Sancho mit 12 Jahren bekommen, als ich aus meinem kleinen Pferd herausgewachsen bin; er war damals zwei. Ich wusste am Anfang nicht, was ich mit ihm machen sollte, weil: reiten konnte ich ihn noch nicht ..., aber dann habe ich mit der Freiheitsdressur begonnen. Am Anfang hat vieles nicht gut geklappt und ich wurde wütend, aber Sancho hat nur mein Verhalten gespiegelt und ich habe gemerkt, dass der Fehler bei mir liegt, also habe ich mein Verhalten geändert und bin mehr auf ihn eingegangen.

Pferden ist es egal wie groß, klein, dick oder dünn du bist, oder welche Hautfarbe du hast, sie schauen auf das was in dir ist und wie du ihnen begegnest. So habe ich weiter gemacht, unfassbar viel von ihm gelernt und wir sind zu einem tollen Team herangewachsen. Er kann jetzt Liegen, flach Liegen, Sitzen, Steigen, ich kann ihn komplett frei reiten etc..."

Foto: Anna Samek

Im Finale: Anna Samek und Hurrikan

Das sagt Anna über Harri: "Wo soll ich anfangen? Hurrikan ist vor fast 10 Jahren in mein Leben getreten, als "Pony zum spielen". Doof nur, dass der damals noch Hengst, eher seinen eigenen Kopf hat und ich immer wieder mal Bisswunden hatte. Seither war unsere Zusammenarbeit geprägt durch Kampf, Durchhaltevermögen, Anfreundung und später dann Liebe.

Ich würde sagen, dass nicht ich ihn ausgebildet habe, sondern eher er mich! Als ich dann seine große Liebe zum Springen entdeckt habe, hat uns das so richtig zusammengeschweißt! Mit seinen 75cm Stockmaß sprang er 2015 seinen persönlichen Rekord von 95cm, alles ohne Begrenzung und frei."

Foto: Hannah Langer

Im Finale: Hannah Langer und Snoopy

Hannah über Snoopy: Im Video seht ihr mein 17-Jährigen Konik Wallach Snoopy, der als Fohlen in einer Wildpferdeherde in Polen lebte und dann hier nach Deutschland importiert worden ist. Als ich Snoopy mit seinen 13 Jahren bekam, hatte er schon einige schlechte Erfahrungen machen müssen! Wir hatten keinen guten Start, unsere erste Begegnung auf dem Platz beendeten wir mit einer blutigen Hand und einem quasi ungezähmten Pferd das mir Angst machte und mir das Vertrauen zu den Pferden nahm.

2 Jahre hatten wir gebraucht um wieder richtig zueinander zu finden, was mit reiten anfing steigerte sich bis das Vertrauen mittlerweile so groß ist das er mir überall hin folgt, wir gemeinsam spannende Aufgaben bewältigen, er mich in vielen Dingen gelehrt hat und eine Freundschaft entstand!"

Foto: Jessy Habermann

Im Finale: Jessy Habermann mit Nanook

Jessy über Nanook: "Mein Pony Nanook habe ich mit 9 Jahren gekauft, ich war damals 15 und hatte schon einen Welsh-Shetty-Mix (mittlerweile 26). Er hatte eine Fehlstellung an den Hinterbeinen und Husten und hatte Angst vor Autos, Stöcken, Anhängern und allem möglichen. Traben konnte er nicht, nur Pass, Schritt und Renngalopp.

Seit 2 Jahren kann ich den Galopp so kontrollieren, dass er jederzeit bremsbar ist und seitdem reite ich ihn im Gelände fast nur noch mit Halsring, auch in der Gruppe, was er natürlich viel cooler findet, wenn er nix am Kopf haben muss"